Alphorn in Palo Pinto

In Texas, zumindest wenn man ein bisschen eintaucht ins texanische Leben, gibt es eigentlich nicht viel, was furchtbar ungewöhnlich wäre. Einer, der in einem Classic Car unterwegs ist, ist jedenfalls nicht ungewöhnlich. Ranches mit stattlichen Pferden, auf denen sich Großstadt-Cowboys ihre Sporen zu verdienen trachten, sind es erst recht nicht. Und Ausländer, die ihr Glück in Texas suchen, findet man auch reichlich.

Wenn aber der Mann mit dem Cowboyhut einen Gast mit einem deutlichen Schweizer Akzent begrüßt und wenn das Alphorn ebenso griffbereit ist wie das Lasso, dann ist das schon auch für texanische Verhältnisse nicht alltäglich. Mike Kägi heißt der Mann, dem sowohl der Akzent und das Lasso, aber auch das Classic Car gehören und gemeinsam mit seiner Frau Petra haben die beiden Schweizer sich einen Traum erfüllt, der sie in die nördliche Hälfte von Texas führte, ins Palo Pinto County, das man als Tourist eigentlich nur kennt, wenn man irgendwo falsch abgebogen ist. Dies hier ist Rancher-Land, dies hier ist eine Gegend, wo man früher die von Rinderzüchtern errichteten Zäune einfach wegschnitt, wenn man sie nicht mochte. Noch immer wird hier eher gehandelt als geredet, aber die Leute sind herzlich und begrüßen jeden Neuen in der Gegend so, als wäre er ein alter Bekannter.

Petra und Mike Kägi kommen aus dem Wallis, das ist sogar für Schweizer Verhältnisse ein ziemlich relaxtes Fleckchen Erde. So gesehen hat sich nicht viel geändert für die beiden, die in Palo Pinto eine Gästeranch eingerichtet haben, bei der man spürt, wie wichtig sie ihnen ist. Schön hergerichtete Unterkünfte, Wildwest-Atmosphäre für jeden Gast und eine Umgebung, die man ganz nach Wunsch zu seinem Spielplatz oder zu seinem Entspannungsraum machen kann, sind die Zutaten, die von den Kägis noch mit Schweizer Gastfreundschaft angereichert wird. Ein echtes Stück Texas bekommt der Gast hier, wild und herzlich, atemberaubend schön, frei und ursprünglich. Mit Mahlzeiten, die von der Rancherin selbst zubereitet werden. Und mit viel Bereitschaft, es dem Gast so angenehm wie möglich zu machen und ihm so viel Ranch zu bieten, wie er möchte. Wer nicht reiten will, der muss es nicht tun und wer es nicht kann, wird es hier lernen. Und so wird dann Palo Pinto, nur etwa 90 Minuten vom Flughafen Dallas-Fort Worth entfernt, ein Ort, den man nicht nur zufällig ansteuert, sondern gerne und immer wieder.

 

Mehr zur Valley View Ranch hier.

(dieser Artikel erschien zuerst am 21. März 2016 in einer vorigen Version des Texasmagazins)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s